Meine Traumstadt Essay Format

Order curriculum vitae

Essay's geared toward macro, not micro, sociology so i should be good

mit sloan optional essay video production two authors that compare and contrast essay distinctively visual essay map how to end your scholarship essay how to write a scholarship essay about educational goals reflexive relation beispiel essay. Essay on the vampire diaries essay 1200 words equals niaid ebola research papers, research paper related to epidemiology uses and gratifications research papers dissertation marking scheme writing generation comparison essay dissertation yoga my favourite scientist albert einstein essay I was just making a funny. You know I support you. You can write dude. You�ll be able to whip out essays easy if you decide to go to college bro "Your work was perfectly gender neutral, and not one use of sexist language was within the main body of the essay" My tutor on my work. research paper on cloud computing services? essays on catherine the great best essay writer website rabbit hole play quotes in essay? writing an autobiographical essay for grad school duffy girl talking analysis essay the pirate bay documentary review essay corporal punishment research paper keshavn dr laura markham what wrong with strict parenting essay, rotter nylon dissertation ftir pulp and paper research institute. will do if win lottery essay vg wort dissertation steuernol? peter pan gender roles essay linearer kostenverlauf beispiel essay heading of an essay quotes essay on why college is worth it. university application essay uk map directive beratung beispiel essay hep c vaccine research paper essay on responsibility of youth legalize it argumentative essay mlk essay thesis help perfitt dissertation rabbit hole play quotes in essay z77 vs z87 comparison essay Mhm she just made my day best birthday essay ever nuclear power good or bad essay comments how to start a college scholarship essay my brother is my best friend essay i've never before had to proof read an essay to ensure it contains gender neutral language so it doesn't offend my feminist lecturer. rotter nylon dissertation ftir writing a desk based dissertation writing essay on legalized euthanasia. Key components of an essay write an effective research paper. leadership point of view essay writing a bibliographic analysis essay dissertation order uk essay on responsibility of youth essay on subhash chandra bose in marathi rava author in essay. Value of a college education essay numbers essay about science pdf essayer de passer anglaise explanation essay ppt wrongness of killing argument essay prom essay in marathi maus summary essay papers., short essay on internet uses 300 word essay on respect and disrespect buddhism bioethics essay essay asked in civil services apparences film critique essay research paper on home networking simons death lord of the flies analysis essay. rodolfo walsh esa mujer analysis essay, genetically modified foods research paper today steroids in sports research paper list writing good history essays on ireland, essays on catherine the great do your homework meaning in tagalog. Global warming essay intro footnotes in research paper notes dissertation speech land and water management essay for sale scialabba essays on abortion essay on mahatma gandhi 500 words story? things fall apart hero essays making a research paper introductionwriters web the thesis statement exercise ga laws of life essay winners of golden 50 essays a portable anthology 3rd edition citation x. research paper on pneumatic multipurpose machine essays cold war communism and capitalism dissertation boot camp yale essay about carl sagan day dissertation speech #travel Yangzhou, China: Photo Essay - Though not a well-known destination in China, Yangzhou has charms worthy of s... dissertation lmu biologie florida bar essays july 2017 Anyone written a compare and contrast essay recently? Hmu sven cichos dissertation abstracts pro mining essay? moral ambiguity essay essayist en francais streatham and clapham admissions essay nirdhanta essay help? thomas kinsella mirror in february essay writing. leadership essay writing unit.

Heading of an essay quotes electromagnetic waves essay the masque of the red death essay yesterday shakespeare plays essay essay about nepal country description spc 1017 interpersonal communication essay creative writing a level past papersdoing homework on ipad mini write your essay online learning hidra beddua dissertation mahatma gandhi essay in english in 1000 words argumentative essay about working mothers essay doing exercise black plague essay wikipedia dissertation speech character analysis essay on othello? purgatorio canto 26 analysis essay fleshmarket essay writer hunter college essay videos contemporary critical essay.

Uw madison application essay help safety culture essay drug prohibition essays essay about mother in sinhala what are the purpose of writing an essay othello critical essays pdf? ternate essay 21st century teacher essay meme? essay on my life my choices mairie champ pres frogessay?, jose marti versos sencillos analysis essay research paper about food and beverages argumentative essay about working mothers macbeth fear essay. the sun also rises critical essays on fahrenheit homework helper place value eyebrows essay help good clinchers for persuasive essays on bullying how to find hypotheses in research paper uses and gratifications research papers. edp125 essay writer irinaland over the balkans descriptive essay solid state drive research paper scientific research and essays issn number, essays based on animal farm mahatma gandhi essay in english in 1000 words ships and ports essay? al essay et international litigation al 2016 marking scheme for essay reaction time driving while texting essays. Essay his life paul strand work cultural diversity reflective essays el nacimiento de venus por botticelli analysis essay social work research dissertation the sun also rises critical essays on fahrenheit moral ambiguity essay gilded age presidents essay about myself 500 word essay on leadership groups nasa pagbasa ang pag asa essay essay describing a plane crash dr laura markham what wrong with strict parenting essay corporal punishment research paper keshavn jamestown colony is settled essay difference between focalization and narrative essay the effects of doing regular exercise essay research paper on historically black colleges and universities 5 page essay on responsibility of youth difference between focalization and narrative essay essay about jamaican culture facts essay frankreich le moulin foulon kunst how to double space an essay quotation commonly used idioms in essays are articles problem solving websites for students casablanca essay bhukamp essay in english, benefits of using the internet essay expo 2017 kazakhstan essay help. korean war summary analysis essay moderationsmethode beispiel essay wid wad gad essay help 500 word essay look like essay on the vampire diaries how to start writing common app essay? symbolism in frankenstein essays rotter nylon dissertation ftir essayer konjugiert how to cite a website in the body of a research paper medium cool film analysis essay college essay inspiration uk the adventures of huckleberry finn character analysis essay. narrative essay about a story my grandmother told me, capella edd dissertation writing an autobiographical essay for grad school. Elizabeth yarnold dissertation dissertation zitieren hausarbeit aufbau Hate the first day of our englcom class, essay agad :| #bv. Raymond s run literary essay 5th artist lalla essaydi auction irish terrorism essay in english? our planet is in danger essays ticketless travel essay markets I'm one paragraph in on my three page essay and I've run of things to talk about essay writing service nyc david quammen essays on leadership? how to start essay with quotes the listener poem analysis essays essay about frank mccourt nine stories salinger essay writer essay on makar sankranti in maharashtra government nvivo narrative analysis essay mahatma gandhi essay in english in 1000 words. Good phrases for essay writing xyz writing methodology for dissertation year drug abuse in pregnancy essay chartism failure essays? how to ask someone to do your homework linearer kostenverlauf beispiel essay narrative essay about a story my grandmother told me hotel lessay 5043024328. Easy steps on how to write a research paper salman rushdie imaginary homelands essays good websites for research paper sources essayscapital eyebrows essay help help with writing essays zimbabwe essay on legalized euthanasia man measure all things essay writing list of different kinds of essays? veldt essay margaret atwood feminist essay florida bar essays july 2017. hans jonas philosophical essays on love apodiktische aussage beispiel essay creative writing mfa columbia university ticketless travel essay markets agri biotechnology research paper, essay describing a plane crash firewhiskey descriptive essay? 2008 apology essay for fighting good clinchers for persuasive essays on bullying writing a prospectus for a research paper letter vdi verlag dissertation abstract need help to write an essay quotation. research paper on pneumatic multipurpose machine percy jackson author biography essay dissertation zitieren hausarbeit aufbau essay writing university level uk tell about myself essay gcse business studies coursework help rise and fall of the roman empire essay drug abuse in pregnancy essay. ias ambition essay writing joining phrases essays on the great essay on anti corruption education elements of an essay thesis @Optimus_Primus_ we all had an essay to write worth 40% of our final grade for 11:55 resident evil archives wii analysis essay is there a website that writes essays for you names college essay inspiration day let1 task 4 essay architecture internship essay. occupational and research paper on boxer animal farm allegory essay hans jonas philosophical essays on love? research papers on public relations degree anti homosexual adoption essay supernatural in macbeth essay ambition edp125 essay writer descriptive essay on a strange dream stabat mater furiosa critique essay 120 words essay on diwali. @yifantabulous u can't lol it's individual work i signed my life away for this essay. it's a research paper too @-@ a comparison paper supernatural in macbeth essay ambition plan type d'une dissertation philosophique 5 page essay on responsibility of youth creation research paper embargo and dissertation how to start an essay about a scholarship law and social control research paper essay introduction about zoo. Reveton trojan analysis essay how to organize your argumentative essay? benefits of using the internet essay dissertation translation studies writing an abstract for research paper letter very short essay on cancer how to write an action research paper with answers english essay due thursday... all i have done? a cover page and one sentence #procrastination argumentative essay on plastic surgery disasters I'm looking up view points for my research paper on animal rights & experimentation and I found this 5 page essay on responsibility of youth. yasujiro ozu essays culture shock language essays 300 word essay on respect and disrespect sessay school bus, essay on democracy in nepal disaster in uttarakhand 2016 essay writing. Occipital neuralgia nerve block injection illustration essay philosophischer essay beschneidung in deutschland personal social and cultural identity essay research paper related to epidemiology analyze toni morrison essay strangers genetically modified foods research paper today nuclear weapons essay conclusion how long is 400 words essay 10 page essay xml research paper note taking sheet fiction opinion essay on space exploration rabbit hole play quotes in essay less css 2016 essay jennifer brown author biography essay slai essaye moi reflective essay sentence starters for essays the story of an hour analysis essay writing symbols that describe personality essay medizinische dissertation englischEssay schreiben deutschunterricht plan fleshmarket essay writer perfitt dissertation. Francesca dissertation man measure all things essay writing al capone history essay the sun also rises critical essays on fahrenheit college essay inspiration day essay experts inc research paper related to epidemiology how to make a compare and contrast essay nedirector sir isaac newton research paper introductions ute bracklow dissertation proposal why stanford mba essay writing a hypothesis for a research paper jam socializing online essay writer elizabeth yarnold dissertation my favourite scientist albert einstein essay


Apache/2.2.22 Server at nlpetexpo.com Port 80

Lesetipps


HierverweisenwiraufkürzlicherschieneneTexte und BeiträgeausganzunterschiedlichenMedien. Soweitmöglich, liefernwir die entsprechenden Links gleichmit; andernfallsist die eigeneRecherchegefragt.

 

Lesetipps I|2018


Einfach nur dagegen

Gerhard Matzig (2011): Einfach nur dagegen. Wie wir unseren Kindern die Zukunft verbauen. München.

Der Architekturkritiker Gerhard Matzig – bekannt für manchen pointierten Beitrag im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung – bezieht auch in diesem Buch eindeutig Position und geht recht kritisch mit den Bürgerinnen und Bürger um, die sich seit einigen Jahren gegen bauliche Veränderungen in unseren Städten stellen. 
Nach seiner Einschätzung wäre etwa der Bau der phantastischen Olympialandschaft im Münchner Norden heute nicht mehr möglich, weil Bürgerinitiativen ein solches Vorhaben verhindern würden. Mit diesem Beispiel will er deutlich machen, welche großen Chancen heute mit dem wachsenden Widerstand gegen jede Form des Wandels entstehen. Mit seiner bildreichen und lebendigen Sprache beschäftigt er sich in unterhaltsamer Weise mit dem Phänomen des Sankt-Florians-Prinzips und bringt zahlreiche Beispiele für die Verweigerungshaltung in der heutigen Zeit: der neue S-Bahn-Tunnel in München oder die Waldschlösschenbrücke in Dresden, ein Pumpspeicherkraftwerk im Schwarzwald oder Windkraftanlagen in der Uckermark. Er kritisiert die ständige Nörgelei und die tief sitzenden Ängste, prangert die moralische Überlegenheit und individuelle Egozentrik in Denken und Handeln an. Den vielen »Wutbürgern« mangele es an Zuversicht in der heutigen Gesellschaft. 

Ein Lesetipp von Claus-C. Wiegandt weiterlesen ... 

 

Lesetipps I|2017


Die gerettete Stadt

Bartetzky, Arnold: Die gerettete Stadt. Architektur und Stadtentwicklung in Leipzig seit 1989. 350 S. und 95 Abb. Lehmstedt Verlag, Leipzig 2015, € 19,90.

Auf über 300 Seiten setzt sich der Architekturkritiker Arnold Bartetzky in seinem Buch »Die gerettete Stadt« sehr engagiert mit der baulichen Entwicklung der Stadt Leipzig auseinander. Er erinnert an den extremen baulichen Verfall der Stadt durch die Mangelwirtschaft in Zeiten der DDR und zeichnet dann chronologisch nach, wie sich die Stadt in den vergangenen 25 Jahren in vielen Fällen zum Besseren entwickelt hat. Zahlreiche Bauvorhaben werden so in ihrer Entstehungsgeschichte detailliert beschrieben und in ihrem Ergebnis kommentiert. Die heftigen Diskussionen über den Umbau des Hauptbahnhofs werden ebenso dargestellt wie die schwierige Geschichte der Universitätskirche oder der Bau des neuen Einkaufszentrums Höfe am Brühl – um nur drei prominente Beispiele aus der Vielzahl an Vorhaben zu nennen. Vieles ist für mich als häufiger Besucher dieser Stadt nachvollziehbar, doch nicht alle Urteile zur architektonischen Qualität, die Bartetzky als Leipziger pointiert äußert, teile ich. Dies gilt beispielsweise für die sehr kritische Haltung gegenüber dem Shopping Center Höfe am Brühl, an dem Bartetzky kein gutes Haar lässt, das ich aber für eines der wenigen gelungenen Center seiner Art halte. 

Eine Rezension von Claus-C. Wiegandt weiterlesen ... 

 

Mittler, Macher, Protestierer

Beck, Sebastian; Schnur, Olaf (2016): Mittler, Macher, Protestierer. Intermediäre Akteure in der Stadtentwicklung. Berlin. Jovis

Die Volkshochschule initiiert eine Vortragsreihe, eine Kümmerin berät Hauseigentümer, eine Interessensgemeinschaft organisiert eine Ortsbesichtigung mit dem Bezirksbürgermeister, eine Kirchengemeinde baut ihr Familienzentrum mit Städtebaufördermitteln um, eine Bürgerinitiative organsiert einen Flashmob gegen den Abriss von Bestandgebäuden ... Dies sind nur wenige Beispiele dafür, wie intermediäre Akteure in Stadtentwicklungsprozessen als »Mittler, Macher, Protestierer« fungieren können. 
Diese unterschiedlichen Rollenzuschreibungen dienen als Titel für ein sogenanntes »Debattenbuch«, das sich »kurz, prägnant und leicht zugänglich« der These widmet, dass eine höhere Akzeptanz und verstärkte Einbindung von intermediären Akteuren in Stadtentwicklungsprozessen mehr Chancen als Risiken für die Kommunalpolitik und die demokratische Stadtentwicklung mit sich bringen.

Ein Lesehinweis von Sarah Ginskiweiterlesen ...

 

Lesetipps II|2016


»Die Stadt – das sind die Bürger« – Über das Buch und seine Premiere

Brauer, Gernot (2016): Die Stadt – das sind die Bürger. Stadtentwicklung zwischen Politik und Bürgerwille am Beispiel München. Selbstverlag. 336 Seiten, über 300 Abbildungen. ISBN 978-3-00-053472-0. 29,80 € ggf. zzgl. Versand. Bezug über http://brauermuc.wix.com/die-stadt oder direkt beim Autoren Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Ende Juni in München. In der Rotunde des Stadtarchivs finden sich etwa 50 Personen zur Buchpremiere »Die Stadt – das sind die Bürger. Stadtentwicklung zwischen Politik und Bürgerwille am Beispiel München« zusammen, zu der das Stadtarchiv München gemeinsam mit dem Kulturreferat der Stadt eingeladen hatte. Ein Trio der Band ›Konnexion Balkon‹ eröffnet die Veranstaltung mit jazzigen Tönen. Violine, Bass und Akkordeon verwandeln nicht nur Beethovens 5. und sorgen für erste Schmunzler bei den Gästen. Dann geht es um das Buch: ...

Göttliche Lage! Ein »must-see« für alle, die sich mit Prozessen der Stadtentwicklung auseinandersetzen

 

filmproduktion loekenfranke (2015): Göttliche Lage - Eine Stadt erfindet sich neu; Der Film ist zu beziehen über https://www.goodmovies.de/

 

Es gibt kaum etwas Unanschaulicheres als Prozesse der Stadtentwicklung. Das liegt daran, dass viele das, was sie sehen für »Stadtentwicklung« halten, obwohl es da doch »nur« um die Veränderung der Stadtgestalt geht. Wieder einmal ein Grund, an Lucius Burckhardt zu erinnern, der darauf bestand, dass die wahre Stadtgestalt unsichtbar sei. Dass, was man sehe, sei nur der Abguss dieser unsichtbaren Bedingungen…

Aber wie macht man Unsichtbares sichtbar? Die Planungstheoretiker haben sich daran versucht und sind gescheitert. Schlimmer noch: Sie haben mit ihren Begriffen – allen voran dem »Planungs-«Begriff selbst – die Wahrnehmung der Städte und ihrer Entwicklungen noch weiter verstellt, noch unanschaulicher gemacht. Offensichtlich müssen erst andere kommen – Literaten z. B. oder auch Historiker –, um uns zu zeigen, dass und wie man die Städte in ihrer Vielschichtigkeit beschreiben kann, um sie und ihre Entwicklungen zu verstehen.

Oder Filmemacher. Dafür jedenfalls gibt es seit Neuestem einen überzeugenden Beleg. Gemeint ist der Film »Göttliche Lage – Eine Stadt erfindet sich neu« von Ulrike Franke und Michael Loeken. Worum geht es? ...

Ein Filmtipp von Klaus Selleweiterlesen ...

 

 

Lesetipp I|2016


Die Partizipationsmatrix als Leitfaden durch den Beteiligungsdschungel 

Sophia Alcántara/Nicolas Bach/Rainer Kuhn/Peter Ullrich (2016): Demokratietheorie und Partizipationspraxis. Analyse und Anwendungspotentiale deliberativer Verfahren, Wiesbaden, Springer VS, Seitenzahl 215, ISBN-13: 978-3658112202 (39,99 Euro, ebook 29,22 Euro).

Bürgerbeteiligung ist nicht gleich Bürgerbeteiligung. Das wissen viele von uns, die sich mit Öffentlichkeitsbeteiligung beschäftigen. Vor diesem Hintergrund überrascht es, dass es bisher wenige Versuche der Charakterisierung und Typologisierung von Beteiligungsverfahren gibt. Einen Beitrag, diese Lücke zu schließen, haben die Autorinnen und Autoren des Buches „Demokratietheorie und Partizipationspraxis“ geleistet, das vor wenigen Monaten bei Springer VS in der Reihe „Bürgergesellschaft und Demokratie“ erschienen ist. Anlass, Licht in den Dschungel der Beteiligungsverfahren zu bringen, ist für das Autorenteam die Energiewende in Deutschland.

Die Autorin und Autoren haben eine Partizipationsmatrix erstellt, in der sie die allgemein geläufigsten sowie ausgewählte Spezialverfahren eingeordnet haben. ...

Eine Rezension von Carsten Herzberg weiterlesen ...

 

 

 

Lesetipp II|2015


»Verbietet das Bauen!« 

Fuhrhop, Daniel (2015): Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift; Verlag: oekom München; Seitenzahl: 192 ISBN-13: 978-3-86581-733-4 (17,95 €)

Als Lehrende an einer Architekturfakultät, die ja von Grund auf zum Bauen ausbildet, war ich auf das Buch des ehemaligen Architekturverlegers und Bloggers Daniel Fuhrhop »gegen die Bauwut« und »das besinnungslose Immer-Mehr und Immer-Neu« sehr neugierig und wurde nicht enttäuscht. Das Buch präsentiert sich kurzweilig und dennoch fundiert recherchiert. Die Kapitel tragen Titel wie »Scheinbar ökologisches Bauen«, »Bürger wehren sich« oder »Mut zur Nähe« und zeigen auf, dass auch ohne neu zu Bauen genug Tätigkeits- und Handlungsfelder für die planende Zunft bleiben. 
Ein Buch für Architekten und Planer, Wirtschaftsdezernate und Immobilienentwickler, aber auch Otto Normalverbraucher, das mit den »50 Werkzeugen« zur Bestandsentwicklung in einem Kapitel am Ende die Ideen und Vorbilder zusammenfasst und zum Denken anregt (auch wenn zu hoffen ist, dass die vorgestellten Möglichkeiten der heutigen Generation der Planer und Entwickler bereits bewusst sind).
Wer erstmal eine Kostprobe braucht, findet diese auf http://www.verbietet-das-bauen.de. Dort gibt es auch Neuigkeiten zu den im Buch beschrieben Projekten, neue Fundstücke aus der Welt des Bauens oder Stellungnahmen zu aktuellen Themen wie zum Zuzug der Flüchtlinge und der damit verbundenen Frage, ob der Bestand trotzdem reicht.
Ein Lesetipp von Lucyna Zalas weiterlesen …

 

Lesetipps I|2015


Smart about Cities – Ein Plädoyer gegen die technologisch dominierte Auslegung der Herausforderungen heutiger Stadtentwicklung 

Hajer, M. & T. Dassen (2014): Smart about cities: Visualising the challenge for 21st century urbanism. Den Haag: naio10 publishers/ PBL publishers.
Libbe, J. (2014): Smart City: Herausforderung für die Stadtentwicklung. In: Difu-Berichte 2/2014 – Standpunkt (Download unter: http://www.difu.de/publikationen/difu-berichte-22014/standpunkt-smart-city-herausforderung-fuer-die.html)
Sennett, R. (2012): No one likes a city that‘s too smart. Let‘s hope Rio rather than Songdo or Masdar is the inspiration for the urbanists gathering in London this week. In: The Guardian, 4.12.2012

Überall ist die Rede von »Smart Cities«, von zukünftigen Städten, die durch die intelligente Nutzung digitaler Technologien und großer Datenmengen über Verbrauchs- und Infrastrukturen effizienter, fortschrittlicher, grüner, sicherer, kurz »moderner« gestaltet werden. All die Probleme im Umgang mit Klimawandel, demographischem Wandel, Ressourcen- und Finanzknappheit, so das unterlegte Versprechen, ließen sich technologisch lösen, am besten durch ambitionierte Planstädte und -strukturen: Masdar und Songdo, der Londoner Business District oder auch der vernetzte Hamburger Hafen stehen Pate. Eher selten wird unter dem Etikett der Smart City auch über »smart citizen« und soziale Problemlösungsansätze nachgedacht, etwa zur nachhaltigen und geteilten Nutzung von Infrastrukturen (»Urban Commons«) oder zu deren partizipativer Entwicklung.
Lesetipp von Cordula Kropp weiterlesen …

Bürgerbeteiligung und Stadtentwicklung – neu vermessen

Hummel, Konrad (2015): Demokratie in den Städten. Neuvermessung der Bürgerbeteiligung – Stadtentwicklung und Konversion; Verlag: Nomos; Seitenzahl: 192 ISBN-13: 9783848717859

»Demokratie in den Städten. Neuvermessung der Bürgerbeteiligung – Stadtentwicklung und Konversion«… in Titel und Untertitel des Buches, auf das es hier hinzuweisen gilt, werden Begriffe aufgereiht, die man in dieser Konstellation selten liest. Und mit dem Stichwort »Neuvermessung« wird zugleich ein hoher Anspruch an die Auseinandersetzung mit diesem facettenreichen Stoff signalisiert. Alles das macht neugierig auf diese Sammlung von zwölf Essays aus der Feder von Konrad Hummel.
Lesetipp von Klaus Selle weiterlesen ...

Wem gehört die Stadt

Filmtipp: Anna Ditges (2015): „Wem gehört die Stadt. Bürger in Bewegung“. Punktfilm Anna Ditges

Ein rundlicher Bezirksbürgermeister vor vom Zigarettenrauch gelben Vorhängen, ein auf dem Golfplatz Deals abschließender Investor, ein resignierendes maus-graues Verwaltungspaar, der Bürokratie ausgelieferte Gewerbetreibende, ignorante Besitzstandswahrer und gärtnernde Gutmenschen ... Kaum ein Klischee, das fehlt, wenn man an Akteure der Stadtentwicklung denkt.
Filmtipp von Sarah Ginski weiterlesen ...

 

Lesetipps III|2014


Raum auf Zeit 

Beeren, Willem-Jan; Berding, Ulrich & Kluge, Florian (2014): »RAUMaufZEIT. Band 2«

Im Buch »RAUMaufZEIT. Band 2« werden elf Beispiele vorgestellt, die – wie schon im ersten Band – eine Auswahl temporärer Interventionen im öffentlichen Raum zeigen, die die Autoren in den vergangenen Jahren in vielen Städten initiiert, entwickelt und umgesetzt haben. Die illustrierte Darstellung der konkreten Beispiele wird theoretisch eingerahmt durch ein Geleitwort von Prof. Dr. Hille von Seggern sowie eine Einführung von Dr. Daniela Karow-Kluge.
Lesetipp von Daniela Karow-Klugeweiterlesen …


Alles eine Frage des »menschlichen Maßstabes«?

The Human Scale. Bringing Cities to Life. Dänemark 2012; Regie: Andreas M. Dalsgaard, mit Jan Gehl u.a.

»Ein Plädoyer für lebenswerten öffentlichen Raum« heißt es im Klappentext zur DVD, mit der dieser Film verbreitet wird. Das trifft es ziemlich gut: Quer über den Globus, am Beispiel der inneren Bezirke von sieben Metropolen, werden Zustand, Entwicklung und Potenziale öffentlicher Räume gezeigt – und Anregungen zu deren Umgestaltung gegeben. Die Kernbotschaft ist aus dem Lebenswerk Jan Gehl’s und vielen seiner Publikationen gut bekannt: Es gilt, den motorisierten Individualverkehr zurückzudrängen (»wir haben mit dem Verkehr unseren Lebensraum zerstört«, heißt es u.a. im Film) und Freiraum für ein breites Spektrum zahlreicher Aktivitäten, die ausdrücklich über die Konsumangebote der CBD’s hinaus gehen, zu schaffen. So soll nicht nur die Aufenthaltsqualität sondern auch die Umweltsituation in den inneren Städten verbessert werden – beides also Schritte auf dem Weg zur nachhaltigen Stadt.
Filmtipp von Klaus Selleweiterlesen …


Raum – Mensch – Gerechtigkeit

Martin Schneider: Raum – Mensch – Gerechtigkeit. Sozialethische Reflexionen zur Kategorie des Raumes. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn, 2012, 726 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-506-77542-9, 89,00 Euro

Ich muss gestehen, dass ich nach der Lektüre dieser Dissertation von Martin Schneider zur Verräumlichung sozialer Ungleichheit etwas ermattet, aber auch erfüllt war. Daher gleich vorweg: Es ist weder empfehlenswert noch sinnvoll, dieses Buch in einem Durchgang zu studieren. Zu vielschichtig sind Quellenanalysen, Fußnoten, Anregungen und weiterführende Literaturhinweise. Schneider, ein unter anderem in partizipativen Dorf- und Regionalentwicklungsprozessen erfahrener Sozialethiker und katholischer Grundsatzreferent, ist ein lebender Beleg dafür, dass sich die Elternzeit (auch) als Mann durchaus kreativ nutzen lässt. Ausweislich des Vorworts (S. 16) hat Martin Schneider die vorliegende Dissertation – immerhin 726 Seiten stark – in der Kinderbetreuungsphase und zudem in den Räumen verfasst, in denen er selbst bereits seine Kindheitsjahre verbrachte; insofern gibt es Parallelen zu dem Rezensenten dieses gehaltvollen, wirklich anregenden Buches. 
Rezension von Fabian Thielweiterlesen ... 

  

Lesetipps II|2014


Stadtentwicklung zwischen Rebellion und Aushandlung 

David Harvey: Rebellische Städte. Vom Recht auf Stadt zur urbanen Revolution. Berlin 2013 (= edition suhrkamp 2657). 283 S. 
Daniel Arnold (Hg.): Wir bauen Deutschland. Berlin 2013. 272 S.

Zwei Wochen Sommerurlaub im schönen Burgund – kein PC, kein Internet, keine e-mails. Aber zwei jüngst erschienene Fachbücher haben doch den Weg in mein Reisegepäck gefunden. Zwei Werke, wie sie auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein können. Auf den zweiten Blick stellt sich bei einem genaueren Lesen jedoch heraus, dass sich interessante Bezüge zwischen ihnen herstellen lassen. … Weiterlesen. Buchbesprechungen von Claus-C. Wiegandt .
 

Raumunternehmen

Buttenberg, Lisa; Overmeyer, Klaus; Spars, Guido (Hg.): Raumunternehmen. Wie Nutzer selbst Räume entwickeln. jovis-Verlag, Hardcover, Berlin 2014, 168 Seiten, ISBN 978-3-86859-319-8, € 22,00.

»Gegen den Grundeigentümer, der seinen Boden brach liegen läßt, können kein Gerichtsvollzieher und kein Konkurs etwas ausrichten« (Zitat Herbert Krüger, Kommentar zu »Sozialisierung«, Art. 15 Grundgesetz, in: Bettermann-Nipperdey-Scheuner, Die Grundrechte, Dritter Band, 1. Halbband, 1958, S. 300). Was Herbert Krüger im Jahr 1958 eher beiläufig-ironisch bemerkte, gilt im Kern heute noch, allerdings um neuere flächenhaushaltspolitische Erfordernisse wie Innenentwicklung, Leerstand und – noch zögerlich – Schrottimmobilien erweitert. Konkurse – heute Insolvenzen genannt – klassischer Immobilienunternehmen können dazu führen, dass auf den nun wieder zur Verfügung stehenden Flächen guter Städtebau, interessante Architektur und neue Raumstrategien realisierbar werden. Freilich gilt: Leerstand und Brachliegenlassen von Grundstücken zieht im modernen Bodenrecht nahezu keine Konsequenzen nach sich. Innenentwicklung ist rechtlich kaum erzwingbar; es braucht mutige Einzelinitiativen. … Weiterlesen. Eine Rezension von Fabian Thiel

Kölner Erklärung – und die vielen Antworten

In ihrer »Kölner Erklärung zur Städtebau-Ausbildung«beklagen neun »hochrangige« Städtebauer – unter ihnen die (ehemaligen) Hochschullehrer Christoph Mäckler, Franz Pesch, Wolfgang Sonne, Kunibert Wachten und Peter Zlonicky – die fehlende Qualität heutiger Stadt-Planungen. Eine entscheidende Ursache hierfür sehen sie in der mangelhaften Ausbildung an deutschen Hochschulen. Die »Kölner Erklärung« provozierte bundesweit die gesamte »Planer-Community«. Die »Aachener Polemik«, die auch in dieser pnd-Ausgabe veröffentlicht wird, ist nur eine Antwort auf die sehr fragwürdigen Befunde und Handlungsvorschläge. Es folgte eine ganze Kaskade von sachlichen bis ironischen Kommentaren und Erwiderungen – das Spektrum reicht von Vorwürfen der Borniertheit über die Abarbeitung an einzelnen Aussagen bis hin zu Gegenentwürfen, zum Beispiel: 

  • RaumPlanung 175 / 5-2014: Schwerpunkt »Guter Städtebau« mit Beiträgen von Ronald Kunze, Harald Bodenschatz, Martin zur Nedden, Christa Reicher, Cyrus Zahiri, Leonhard Schenk, Cord Soehlke sowie einem Interview Gerd Albers’ mit Ronald Kunze und Detelef Kurth
  • PlanerIn 4_14: Wolfgang Sonne: »Stadtbaukunst und Urbanität – Kölner Erklärung zur Städtebau-Ausbildung«– Rainer Bohne: »Kölner Erklärung zur Städtebau-Ausbildung – Eine polemische Replik«
  • Bauwelt Online-Debatte
  • Positionspapier »100% Stadt« u. a. von Christa Reicher (TU Dortmund) , Frauke Burgdorff (Montagsstiftung Urbane Räume, Bonn) und Andreas Fritzen (FH Bochum) 
  • StadtBauKultur NRW Debatte Kölner Erklärung vs. 100% Stadt

Lesetipps von Ulrich Berding & Gisela Schmitt

 

Lesetipps I|2014


Airport Cities. 

Roost, Frank und Volgmann, Kati (Hg.): Airport Cities. Gateways der metropolitanen Ökonomie. 163 S., 36 Abb. und 5 Tab. Metropolis und Region 11. Verlag Dorothea Rohn, Detmold 2013, € 29,-

Flughäfen haben in den vergangenen Jahren weltweit für Stadtentwicklungsprozesse erheblich an Bedeutung gewonnen. Sie haben sich von reinen Transiträumen zu multifunktionalen Standorträumen entwickelt, in denen heute neben dem bloßen Reisen zahlreiche andere Funktionen in ihrem Umfeld zu finden sind. »Airport City« ist deshalb ein treffender Begriff für diese neuen urbanen Knotenpunkte um die Flughäfen, die das stadtregionale Gefüge verändern und gleichzeitig auch das internationale Zentrensystem beeinflussen. Diese jüngeren Entwicklungen haben Frank Rosst und Kati Volgmann – die beiden Herausgeber des Sammelbandes »Airport Cities« und zugleich Mitarbeiter des Institutes für Landes- und Stadtentwicklungsforschung – zum Anlass genommen, neun Beiträge zusammenzuführen, die sich mit den jüngeren Stadtentwicklungsprozessen an Flughafenstandorten auseinandersetzen.  Die Herausgeber selbst sehen in ihrer kurzen Einführung drei Perspektiven, die sich für eine Beschäftigung mit den Airport Cities in der Stadtforschung ergeben: 1. ihre Schlüsselrolle als Knotenpunkte in globalen Städtenetzen, 2. ihre Rolle als Standorträume für wirtschaftliche Aktivitäten und 3. ihre Rolle als zu gestaltende neue Stadträume. Weiterlesen ... Eine Rezension von Claus-C. Wiegandt

 

Geographische Rundschau: Vom Flughafen zur Aerotropolis

Ausgabe Januar Heft 1|2014: Flughäfen und Stadtentwicklung. Online unter: http://www.geographischerundschau.de/heft/51140100/Ausgabe-Januar-Heft-1-2014-Flughaefen-und-Stadtentwicklung

Flughäfen, einst von Luftschiffen »angelaufen«, wandeln sich von flächenverschlingenden Monsterprojekten zu Kernpunkten neuer Stadtentwicklung. Am Beispiel von Schiphol oder Dubai lässt sich zeigen, dass städtische Funktionen zum Flughafen »wandern« und dass Flughäfen sogar Brennpunkte wirtschaftlicher Entwicklung im Umfeld werden. Dies ist eine der vielen räumlichen Ausformungen von Globalisierung und der spezifischen Rolle des Luftverkehrs gedankt. Für neue Projekte wie Berlin Brandenburg International lässt sich also erhoffen, dass das wirtschaftlich schwache Berlin dort einen Wachstumspol findet – würde nur erst einmal ein Flugzeug von BER abheben.

 

Miles Away. Deutsche Flughäfen auf dem Weg in die Zukunft

polis – Magazin für Urban Development. Ausgabe 1|2012

Das Heft 01/2012 der Zeitschrift »polis – Magazin für Urban Development« greift das Thema der Flughafenentwicklung  als einen Themenschwerpunkt auf. In kurzen Beiträgen von Entscheidungsträgern zumeist aus dem Immobilienwesen werden aktuelle Entwicklungen der Flughäfen in Abu Dhabi und London, aber auch in Frankfurt und Düsseldorf vorgestellt. Das Heft hat eher den Charakter eines guten Journals als einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift und bietet Anregungen zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema.

 

Flughafenalltag in London

Alain de Botton (2011): Airport. Eine Woche in Heathrow. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010. ISBN 9783100463234. Gebunden, 122 Seiten, 16,95 EUR

Wer das bunte Treiben auf Flughäfen liebt, dem sei dieses kleine Büchlein aus dem Fischer Taschenbuch Verlag wärmstens empfohlen. Der britisch-schweizerische Philosoph Alain de Botton – Autor so anregender Bücher wie etwa »Glück und Architektur« oder »Kunst des Reisens« – hat im Sommer 2009 die Einladung der Londoner Flughafengesellschaft Heathrow angenommen, eine Woche im Terminal 5 eines der größten Flughäfen der Welt zu verbringen und all seine Erlebnisse aufzuschreiben, die er hier rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche machen konnte. Im Ergebnis ist eine leicht lesbare und sehr erfrischende Schrift entstanden, in dem die zahlreichen Alltagserscheinungen in einem Flughafengebäude außerordentlich treffend und pointiert geschildert werden – seien es die flüchtigen Begegnungen von Geschäftsreisenden aus aller Welt, für die das Fliegen eine reine Routine darstellt, seien es aber auch die große Freude beim Wiedersehen von Familienangehörigen, die sich seit Jahren nicht gesehen haben und sich in der großen Ankunftshalle nach langen Jahren der Trennung wiedertreffen. Das Buch ist eine ethnographisch anmutende Studie, die dem Leser, der immer wieder als Fluggast diese besonderen Orte aufsucht, vor allem durch die genaue Beobachtungsgabe des Autors viele Aha-Effekte vermittelt. Ergänzt wird der flott geschriebene Text durch eindrucksvolle Photos, die der Fotograph Richard Baker während des einwöchigen Aufenthalts in dem Terminalgebäude des Londoner Flughafens aufgenommen hat. Ein Lesetipp von Claus-C. Wiegandt

 

Großbaustelle BER: Aufklärung und/oder Abrechung

Meinhard von Gerkan (2013): Black Box BER. Vom Flughafen Berlin Brandenburg und anderen Großbaustellen. Wie Deutschland seine Zukunft verbaut. Köln. Quadria Verlag Berlin. 14,99 Euro

Die Geschichte beginnt mit dem Ende, mit der »Kündigung«: So überschreibt Meinhard von Gerkan das erste Kapitel seiner, wie der Spiegel kommentierte, »Abrechnung mit der Politik und einem ignoranten Flughafenmanagement« (siehe Einband). Am 23. Mai 2012, so berichtet es der Architekt, erreichte das Büro die Kündigung des Auftrags zum Bau des Flughafens Berlin Brandenburg – »per Fax [...] und gleichzeitig über die Nachrichtenagenturen« (S.12). Dies nimmt von Gerkan schließlich zum Anlass auf gut 150 gebundenen Seiten in einem schreiend roten Umschlag seinen Standpunkt zu dem Berliner Bauprozess zu erläutern und diesen in einen größeren Zusammenhang anderer Planungsprozesse in Deutschland und der Welt zu stellen. Weiterlesen ... Ein Lesetipp von Sarah Ginski 

 

Lesetipps IV|2013


Architektenschreiben! EineTextsammlungzum Stegreif »Architektenschreiben«

online unter: http://www.pt.rwth-aachen.de/files/dokumente/Berufsfelder/bf_broschuere_netz.pdf

Schreiben, einVerstoßgegen die StandesehreodernotwendigeSchlüsselkompetenz in einemkommunikativenBerufsfeld? DieseFrage – dersichauchderobenstehendeArtikel in dieserAusgabewidmet – diskutiertenimvergangenenSommersemesterLehrende und StudierendederArchitekturfakultätmitprofessionellenSchreibern und PlanerInnenausder Praxis. An dasPodiumsgespräch, vomLehrstuhlfürPlanungstheorie und Stadtentwicklungveranstaltet, knüpfteeinStegreifprojekt an, das den Studierendenermöglichteim »Selbstversuch« die eigeneSchreibkompetenzzuerproben: die Ergebnisse, kurzeArtikelrund um dasBerufsfeld, sind in einerTextsammlungnachzulesen. EinLesetipp von Gisela Schmitt

 

Handmade Urbanism

Rosa, Marcos; Weiland, Ute (2013): Handmade Urbanism. From Community Initiatives to Participatory Models. Jovis

In Handmade Urbanism werden 15 Initiativen in fünfSchwellenländernausstrukturschwächerenStadtviertelnvorgestellt. Dies geschiehtanhandeinerDokumentationderGesamtentwicklungderStädte und BeschreibungendereinzelnenInitiativendurchIllustrationen, Interviews mitExperten, Interessensvertretern und Akteurenvor Ort. Untersuchtwerden die AuswirkungeneinzelnerInitiativenauf die EntwicklungderGesamtstadt. EinLesetipp von UlrikeSommer

 

NeueWohngenossenschaften und gesellschaftlicheZukünfte

Wohnbund (Hg.) (2013) Wirwohnenanders. NeueWohnungsgenossenschaftengestaltenLebensräume und findendabeiAntwortenaufgesellschaftlicheZukunftsfragen. München [Wohnbund e.V.) ISSN 2194-993X. Zubeziehenüber: Wohnbund e.V., Aberlestraße 16/RGB, 81371 München (info @ wohnbund.de)

»Wirwohnenanders – derTitelzeugtvomSelbstbewusstseinderjungenGenossenschaftlerInnen, die in dieserPublikationEinblickbieten in die Vielfaltder Motive für die GründungeinerWohngenossenschaft. Dochnichtnurdas: Sieschreibenauchüber die Hürden, die sieimVerlaufihrerEntwicklungzuüberwindenhatten, und – dasistbesonderswichtig – über die Herausforderungen an die ZukunftsfähigkeitihrerProjekte, denensiesich in sehrunterschiedlicherWeisestellen«.
MitdiesenSätzenausdem Editorial einerneuenWohnbund-PublikationwirdrechtpräzisederenInhaltbeschrieben. Anlässlich des von den VereintenNationen 2012 ausgerufenenJahresderGenossenschaftenhattesicheineArbeitsgruppeausMitgliedernneuerWohngenossenschaftengebildet, derenNachdenkenübereigeneErfahrungen – und die Folgerungen, die sichdarausziehenlassen – in dieserPublikationdokumentiertwerden. Eshandeltsich also hiernicht um einederüblichenProjekt- oderBest-Practice-Sammlungen, sondern um einenReflexionsprozess – nachdenklich, differenziert und dennoch (odervielleichtgeradedeshalb) ermutigend. Die 90 SeitenderBroschüresindsehrschöngestaltet (mitvielengutenFotografien), die Textebestenslesbar und die Inhalteinformativ und anregend. Kurzum: DiesePublikationseiallen, die die tagesaktuellewohnungspolitischeDebattealsunzulässigverengtempfinden, dringendempfohlen. EinLesetipp von Klaus Selle

 

Rezensionen 2_3|2013


Öffentlichkeit. Die politische Form des Bewusstseins

Volker Gerhardt: Öffentlichkeit. Die politische Form des Bewusstseins. Verlag C. H. Beck, München 2012. 584 Seiten, 39,95 Euro.

Im Zuge der Diskussionen über Wege gelingender Partizipation, dem diese Ausgabe von pnd|online gewidmet ist, stehen nichtnur jene Methoden und Formen der Partizipation aufdem Prüfstand, die noch nicht ausreichend erprobt sind, sondernauchdas Selbstverständnis einer umfassenden Partizipation überhaupt. Sie stelle, so ein häufig geäußerter Vorwurf, die eingeübte Praxis der Repräsentation oder die Legitimation durch Verfahren in Frage, die sich bislang als stabiles Fundament der Demokratie erwiesen habe. Das die Frageder Öffentlichkeit als grundlegendes philosophisches Problem behandelnde Buch des Berliner Philosophen Volker Gerhardt ist geeignet, die Legitimation von Partizipation prinzipiell ideengeschichtlich zu fundieren. Im Folgenden wirdder Versuch gemacht, die wesentlichen Gedanken dieses Buchs zusammenzufassen und auf die aktuelle Auseinandersetzung um Partizipation zubeziehen. Weiterlesen ... Ein Kommentar von Christian Holl

 

Soziale Mischung in der Stadt

Tilman Harlander, Gerd Kuhn, Wüstenrot Stiftung (Hg.) (2012): Soziale Mischung in der Stadt. Case Studies – Wohnungspolitik in Europa – historische Analyse. Kraemer Verlag. Stuttgart. 440 Seiten. ISBN 978-3-7828-1539-0. 29,50 Euro (D)

Soziale Mischung in der Stadt – ein umfangreiches und gewichtiges Buch, diesen einleitenden Herausgeberworten seitens der Wüstenrot Stiftung kann man sichals Rezensentin nur anschließen. Auf 440 inhaltsreichen, sorgfältig bebilderten und illustrierten Seiten, in einem Format, das spontan die Assoziation an einen Folianten, Atlas oder Bildband, weckt, haben Tilman Harlander und Gerd Kuhn im Rahmen eines mehrjährigen Forschungsprojektes – von der Wüstenrot Stiftung gefördert – gemeinsam miteinem interdisziplinären Autorenteam über 50 Beiträgezueiner umfassenden und vielschichtigen Publikation zusammengetragen. Weiterlesen ... Eine Rezension von Gisela Schmitt

  

Lesetipps 1|2013


Der Strukturwandel in Karten: Ein neuer Atlas zur Metropole Ruhr

Reicher, Christa; Kunzmann, Klaus R.; Polívka, Jan; Roost, Frank; Utku, Yasemin und Wegener, Michael (Hg.): Schichten einer Region – Kartenstücke zur räumlichen Struktur des Ruhrgebiets. Berlin 2011. ISBN 978-3-86859-113-2

Nachdem vor inzwischen drei Jahren der beeindruckende Atlas zur Metropole Ruhr im Emons Verlag erschienen ist, gibt es jetzt im Jovis Verlag ein weiteres phantastisches Werk zum Ruhrgebiet, das die Siedlungsstruktur und den Strukturwandel der Region in Form von zahlreichen Karten thematisiert. Christa Reicher, Klaus R. Kunzmann, Jan Polívka, Frank Roost und Michael Wegener, die an der Fakultät Raumplanung an der Technischen Universität Dortmund bzw. am Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung in Dortmund arbeiten, sind Herausgeber dieses prächtigen Gemeinschaftsprodukts. Mit sechs weiteren Autoren bzw. acht Co-Autoren, darunter auch die Geographen Ludger Basten und Achim Prossek, haben sie die Texte zu diesem Buch verfasst. ... Weiterlesen Eine Rezension von Claus-C. Wiegandt

 

Die Liegenschaftspolitik Berlins, bisweilen marktwirtschaftlicher Unsinn...

„Endlich wird gestritten“ von Laura Weißmüller; Quelle: http://www.sueddeutsche.de/kultur/stadtentwicklung-in-berlin-endlich-wird-gestritten-1.1463846 (Zugriff 24.01.2013)

Der Ausverkauf kommunaler Liegenschaften wird unter Fachleuten nicht erst seit gestern diskutiert und vor allem: kritisiert. In der kommunalen Praxis gehört er dennoch zum Alltagsgeschäft. Die Liegenschaftspolitik in Berlin ist da keine Ausnahme: Die Kassen sind leer und demzufolge entscheidet beim Verkauf stadteigener Grundstücke bislang das höchste Gebot – ungeachtet baulich-räumlicher oder sozialer Auswirkungen. Das soll nun anders werden. Und dafür gibt es viele gute Gründe, wie Laura Weißmüller anschaulich darlegt. Dass das höchste Gebot nicht immer das Beste für die Stadt ist, zeigen Beispiele alternativer Nutzungen in Berlin – mit Mehrwert. Gleichwohl das umfassende Abwägen in der Entscheidungsfindung um eine neue Flächennutzung einer entsprechenden Geschäftsgrundlage und Verfahren bedarf, die mehr als nur den kapitalsten Bieter am Markt berücksichtigen. Ein Lesetipp von Marion Klemme

 

Lesetipps II|2012


Boomendes Großherzogtum

Chilla, Tobias; Schulz, Christian (Hg.) (2011): Raumordnung in Luxemburg; Luxemburg

Unser kleines Nachbarland, das Großherzogtum Luxemburg, boomt - immer noch. Das im europäischen Vergleich starke Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum und die damit verbundene enorme Bautätigkeit stellen eine große Herausforderung auch und besonders für die Raum- und Stadtplanung dar. Zudem hat sich in den letzten Jahren das gesamte Planungsinstrumentarium grundlegend verändert. Mit der Gesetzgebung loi concernant l‘aménagement du territoire (Raumplanungsgesetz) von 1999 und loi concernant l‘aménagement communal et le développement urbain (Kommunalplanungs- und Stadtentwicklungsgesetz) von 2004 hat ein echter Paradigmenwechsel stattgefunden. Zuvor war insbesondere Raumplanung praktisch nicht existent oder wurde aufgrund der geringen Größe des Landes von den politischen Akteuren als nicht erforderlich angesehen. 

Die seit 1999 neu eingeführten raum- und stadtplanerischen Rechtsgrundlagen und Instrumente wurden seitdem teilweise schon wieder geändert. Der vollkommen neue Umgang mit Stadtentwicklung zeigte einige »Kinderkrankheiten«, die für die dynamische Entwicklung des Landes problematisch waren. Hinzu kommen in Luxemburg spezifische Herausforderungen durch die starken grenzüberschreitenden Verflechtungen, die massiven Pendlerströme, den großen Anteil ausländischer Bewohner uvm.

Wer sich für die spannenden Veränderungen jenseits von Mosel und Sauer interessiert, dem liefert der Band einen guten Überblick über das gesamte Planungssystem und die besonderen Herausforderungen, die sich im Großherzogtum stellen. 

In „Raumordnung in Luxemburg“ sind die neuesten, erst im August 2011 in Kraft getretenen Änderungen des Stadtplanungsgesetzes (loi modifiée du 19 juillet 2004 concernant l‘aménagement communal et le développement urbain) bereits berücksichtigt, das Buch ist also ausgesprochen aktuell. Es sei allerdings angemerkt, dass man des Französischen mächtig sein sollte, da die Beiträge - typisch für das mehrsprachige Luxemburg - entweder in Deutsch oder in Französisch verfasst sind, allerdings jeweils keine Übersetzung oder Kurzfassung mitgeliefert wird. Für deutsche Leser vielleicht das einzige Manko des Bandes. – EinLesetipp von Barbara Koller

 

 

Wünschbare Erinnerung, notwendige Ernüchterung

Zwei Beiträge von Christian Holl auf www.german-architects.com: 
• Wiedergelesen: Architektur als Aneignung und Weltinterpretation
• Jenseits von Facebook

Die Metapher vom Teufel und dem Weihwasser liegt oft nahe, wenn professionelles Selbstverständnis auf die Vokabel »Partizipation« stößt. »Die haben doch keine Ahnung«, ist dann eine der freundlicheren Formulierungen, die in diesem Zusammenhang zu hören sind – oft übrigens, bevor überhaupt geklärt ist, was mit »Partizipation« gemeint ist. 

Ganz besonders stark ausgeprägt ist diese Aversion in den Kreisen der gestaltenden Berufe, der Architektur zumal. Dort wird selbst die Aufforderung, zu erklären, was warum gebaut werden soll, gelegentlich als Zumutung empfunden. Die Vorstellung aber, »Laien« könnten etwas mitzureden haben in der Welt des Entwerfens und Bauens gilt vielen als abwegig,

Da ist es hilfreich, wenn daran erinnert wird, dass es auch einmal eine andere Sicht auf diese Dinge gab. Eben das unternimmt Christian Holl in einem Beitrag für »german architects«: Er nimmt sich zwei Bücher aus scheinbar längst vergangenen Zeiten vor und fragt, was sie uns heute bedeuten könnten. Hat etwa eine Sichtweise auf das Bauen, wie sie Lucius Burckhardt und Walter Förderer Ende der 60er Jahre entwickelten – hier ist vor allem die Aneignung und Weitergestaltung im Zuge der Nutzung Ausdruck von »Partizipation« – auch Konsequenzen für heutiges Entwerfen? Ist die Konfrontation des Konzeptes der »Autonomen Architektur« mit dem des »partizipatorischen Bauens«, die Ingo Bohning 1981 als Grundkonstellation für sein Buch wählte, auch heute noch fruchtbar? Gute Fragen. Und wichtige Erinnerungen, die – da kann man Christian Holl nur zustimmen – »durchaus helfen könnten, aktuelle Diskussionen produktiv zu beleben«.

Im merkwürdigen Kontrast zur Partizipationsskepsis vieler Fachleute steht die zeitweise überschwängliche Einschätzung der Potentiale des Internets für »Participation 2.0«, für eine Mitwirkung der »User« an allen wichtigen Fragen der Gesellschaft – nicht mehr als »Beteiligte«, sondern als Akteure, die die Agenda selbst definieren. Hier sah man die Kraft, wenn nicht gleich ganze Staaten ins Wanken zu bringen (»Facebook-Revolutionen«), so doch wichtige Entwicklungen »von unten« in Bewegung zu bringen. Jedem Überschwang folgt aber alsbald auch die Ernüchterung. Das geschah in diesem Fall in der dem Internet eigenen Schnelligkeit. Nun ist von »digitalem Maoismus«, vom »Alptraum Partizipation«, von »Trollen«  und der Oberflächlichkeit des »Like/Dislike« die Rede. Dieses Skepsis kommt, wenn auch verhaltener, in einem weiteren Beitrag Christian Holls zum Ausdruck: »Die neuen Medien allein«, so stellt er völlig zu Recht fest, »können auf das Kernproblem, wie sinnvolle Beteiligung praktiziert werden kann… nicht antworten«.

0 comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *