Erasmus Essay Wettbewerb

Wettbewerbe am ERΛSMUS 

Die   Zielstellung   der   individuellen   Förderung   beinhaltet,      individuelle   und   adäquate   Lern-   und Entwicklungsbedingungen  für  jeden  Schüler  und  jede  Schülerin  zu  schaffen.  Fördermaßnahmen  können dabei   gezielt   Schüler   mit   Defiziten   oder   Lernschwierigkeiten   ansprechen   oder   sind   für   Schüler   mit besonderen (überdurchschnittlichen) Begabungen konzipiert. Individualisieren  und  Differenzieren  sind  deshalb  Notwendigkeiten  eines  erfolgreichen  Bildungsganges. Diesem   Anspruch   versuchen   wir   an   unserer   Schule   gerecht   zu   werden,   um   allen   Schülern   ein erfolgreiches Lernen zu garantieren. Vier Grundsäulen einer Begabtenförderung•begabungsfördernden und binnendifferenzierten Unterricht (I), •Netzwerkschulen / Schüleruniversität / Technikum (II) und  •Schulen für Hochbegabte (III) zählen  •besondere Förderangebote im unmittelbaren Schulumfeld (IV)  Das  individuelle  Profil  des  ERΛSMUS  Gymnasiums  bietet  den  Eltern  und  Schülern  die  Möglichkeit, unterschiedliche   Fördermaßnahmen   für   das   Fach   Mathematik   zu   wählen   (u.a.   Vertiefungskurse, Wettbewerbe, Förderunterricht, Drehtürmodell u.v.m.).Wettbewerbe  Wettbewerbe  stellen  an  unserer  Schule  eine  bereits  gut  etablierte  Ergänzung  zum  begabungsfördernden Unterricht dar und sind je nach Ausprägung   •für die ganze Klasse (z.B. PANGEA- Wettbewerb der Mathematik)  oder  •für  besonders  begabte  Schülerinnen  und  Schüler  (z.B.  Mathematikwettbewerb  des  Rheinkreis Neuss, Chemie entdecken, Bundeswettbewerb Physik u.a.)  eine attraktive Fördermaßnahme. Neben  dem  Wettbewerbscharakter  bieten  Wettbewerbe  die  Möglichkeit,  besonders  begabte  Schüler  zu entdecken  und  zu  fördern.  Wettbewerbe  stellen  gleichermaßen  ein  Diagnosewerkzeug  als  Ergänzung  zur Unterrichtsbeobachtung und ein Förderangebot dar.    Die Wettbewerbe des ERΛSMUS im Überblick:•Pangea-Wettbewerb der Mathematik•Matheolympiade•Mathematikwettbewerb des Rhein Kreis Neuss•Physikwettbewerb Mausefallenrennen•Bundeswettbewerb der Physik•Freestyle Physik-Wettbewerb•RWE-Schulwettbewerb „Energie mit Köpfchen“•Chemiewettbewerb „Chemie entdecken“•Internationale JuniorScienceOlympiade: (Fach: Biologie/Chemie)•Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels (Fach: Deutsch)•The BIG Challenge (Fach: Englisch)•Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay (Fach: Philosophie)•Bundeswettbewerb Framsprachen•Certamen Carolinum (Alte Sprachen Oberstufe)   Ziele von mathematisch-naturwissenschaftlichen WettbewerbenMit diesem Wettbewerb werden nachstehende Ziele verfolgt:•Popularisierung der Mathematik/Naturwissenschaften    •tieferes Verständnis des in der Schule Gelernten und der kreative Umgang mit Lerninhalten•Motivation für die Fächer Mathematik/Physik/Chemie/Biologie durch praxisnahe Problemstellungen•Wiederholung von Lerninhalten•begabte Schüler an Wettbewerbe heranführen•strukturiertes, selbständiges Lösen von Problemstellungen trainierenInformation, Durchführung von WettbewerbenInformationen zu den Wettbewerben und dem Anmeldeverfahren erhalten die SchülerInnen rechtzeitig •über den Fachlehrer im Unterricht  •über Plakate/Aushänge an der Litfaßsäule im Foyer/Glaskasten•über Plakate / Infotafeln in den jeweiligen Fach- und Klassenräumen 

© Erasmus Gymnasium Grevenbroich

Impressum

Erasmus+ 

Europa als Wertegemeinschaft – Philosophischer Essaywettbewerb 2015 der EF-Kurse am AWG

In diesem  Schuljahr wurde am AWG erstmals ein schul- und jahrgangsinterner Essaywettbewerb in der  Einführungsphase der Sekundarstufe II durchgeführt. Alle Schülerinnen und Schüler der vier Philosophiekurse (ca. 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer) haben einen Beitrag  eingereicht  und zu einem – von drei zur Wahl stehenden –  Themen einen philosophischen Essay verfasst. Der Wettbewerb fand im Rahmen des Erasmus+Programmes statt, der Siegeressay wird ebenfalls auf der Homepage veröffentlicht werden.

Folgende Themen standen zur Auswahl:

1) „Die Furcht ist […] die Mutter der Moral.“Friedrich Nietzsche: Jenseits von Gut und Böse. Vorspiel einer Philosophie der Zukunft, Leipzig 1886, S. 201

2) „Im Namen der Toleranz sollten wir daher das Recht beanspruchen, die Intoleranz nicht zu tolerieren“Karl R. Popper: Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, Band I, Bern 1957, S. 268

3) „Der Kluge lernt aus allem und jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß schon alles.“Dieses Zitat wird Sokrates zugeschrieben.

Die drei Erstplatzierten erhielten neben einer Urkunde zusätzliche  Sachpreise, u.a. einen Gutschein von der Buchhandlung Ebbeke.

.

Download: Siegeressay 2014-15 von Jonas Hokamp

0 comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *